Gedanken-Gefühle-Achtsamkeit

Gedanken-Gefühle-Achtsamkeit

15. Juli 2017

Ein wichtiger Aspekt auf dem Yogaweg ist die Achtsamkeit und somit die Selbsterforschung!

Auch wenn das Wort schon ein wenig abgedroschen klingt, bin ich der Meinung das es sehr wichtig ist,

auch wenn du kein Yoga praktizierst. Um unsere Gedanken und Gefühle zu beeinflussen, müssen wir sie zunächst erst einmal kennen und akzeptieren.

Die Übung der wertfreien Wahrnehmung unserer Gedanken hilft dir dabei  sehr. Du beginnst zu beobachten, womit sich dein Geist beschäftigt. Der 1. Schritt ist also, beobachte deine Gedanken

und die daraus resultierenden Gefühle. Egal ob negativ oder positiv.

Wenn das schwer fällt, beobachte zunächst deine natürliche Atmung. 3 min täglich reichen da schon aus.

Deine Kraft bewegt sich immer dorthin, wo ich mehr mit meinen Gedanken und Gefühlen bin. Nach dem achtsamen Wahrnehmen erfolgt ein Erkennen, ein Bewusst werden.

Aus dem Bewusstwerden eines Zustandes der inneren Abwertung z:B., kann danach dann eine Veränderung selbstständig erfolgen ohne viel Arbeit…

Z.B. Frage dich:  helfen mir bzw. anderen diese Gedanken…., unterstützen sich mich/andere auf dem Weg?

Unsere Gedanken können uns unterstützen uns voran bringen in unserer Entwicklung, aber oft auch genau das Gegenteil: Zerstören uns klein machen und behindern.

Achte mal darauf, was sich so den ganzen Tag denkt in deinem Hirn!

Achtsamkeit und mehr Bewusstheit in den Alltag zu bringen, ist meiner Erfahrung nach der Schlüssel für die Bewältigung vieler Probleme, oder Beseitigung von persönlichen Hindernissen.

Und es ist leicht Achtsamkeit täglich während des Alltages zu üben, ohne sich einen zusätzlichen Termin aufzuladen. Hier nur einige Beispiele…..

Spreche achtsamer und höre anderen mal genau zu, ohne gleich wieder über dich nachzudenken, von dir zu erzählen

Atme bewusster, tief und gleichmäßig

Konzentriere dich auf das was du tust und denke nicht über Vergangenheit und Zukunft nach, sei präsent.

lächle oft -:)

Höre auf deinen Körper, bewege dich öfter, nimm dir Zeit für das was DIR wirklich wichtig ist! Nimm die Verbindung von Körper Geist und Seele wahr.

Überprüfe deine Gewohnheiten und frage dich ob sie noch zu dir passen. ? Verändere deine Gewohnheiten und beobachte dabei deine Energie und wie du dich fühlst. Lebendig oder Müde….?

und sei nicht nur nett zu anderen sondern auch zu DIR!!!!

Achtsamkeit ist die Basis von Zufriedenheit, Entwicklung und innerer Stabilität!

Namaste